andrearnoandrearno

andre und arno from Sonya Schoenberger on Vimeo.

André&Arno

Im Fokus von André & Arno steht ein Interview zwischen dem renommierten Journalisten und Autor André Müller (1946–2011) und dem NS-Bildhauer Arno Breker (1900–1991): In dem Gespräch treffen zwei Persönlichkeiten aufeinander, denen es um nichts weniger als um das große Ganze geht: Müller in seiner unnachgiebigen Suche nach Wahrheit und Schuld, Breker in der entschiedenen Verteidigung seines künstlerischen Ideals und damit der eigenen Existenz.

Für das aufwändig recherchierte Projekt erhielt die Künstlerin Sonya Schönberger Einsicht in den Nachlass Müllers und konnte so u.a. mit Material arbeiten, welches in dieser Form mit der Premiere des Stückes erstmals einer Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Auch das Interview selbst gilt als bemerkenswert: Müller, der für seine Aufsehen erregenden und nicht selten Kontroversen auslösenden Interviews (wie z.B. mit Alice Schwarzer, Claus Peymann, Christoph Schlingensief) bekannt ist, gelang es, den medienscheuen Breker 1979 zu einem ausführlichen Gespräch zu bewegen. Breker wiederum gilt neben Leni Riefenstahl und Albert Speer als einer der einflussreichsten Kulturschaffenden des „Dritten Reichs“ und bemühte sich nach 1945 um eine Rehabilitierung seines kompromittierten Werkes.

Sonya Schönberger setzt sich seit Jahren künstlerisch mit historischen Zeitzeugenberichten auseinander, zuletzt 2014 in ihrer Theaterperformance Rosemarie. Mit der Erstaufführung von André & Arno gelingt es nun, die Frage nach Brekers politischen und künstlerischen Überzeugungen an jenem Ort zu verhandeln, der einst im Zentrum von Brekers Wirken stand: Dem ehemaligen Staatsatelier Breker, das dem Künstler von den Nationalsozialisten Anfang der 1940er Jahre errichtet wurde, um hier die monumentalen Skulpturen für die geplante Welthauptstadt „Germania“ zu fertigen.

Das Stück gewährt jenen Fragen nach Schuld und Verantwortung, die nicht nur im Zentrum des Gesprächs stehen, sondern die auch dem Ort seit jeher eigen sind, in einem Moment gegenseitiger Aufladung einen neuen Raum.

Text Neue Berliner Räume

Fotos Aap Tepper

Im Kunsthaus Dahlem, Mai 2015

Mit Mariel Jana Supka und Lisa Scheibner

Herzlichsten Dank an Ch. Gerstacker


André&Arno

André & Arno focuses on an interview between renowned journalist and author André Müller (1946–2011) and sculptor Arno Breker (1900–1991). Driven by the dynamic of their disparate beliefs, the conversation dives deep into some of the most fundamental questions at hand, as Müller’s unyielding quest for truth and guilt confronts with Breker’s resolute defence of his artistic existence.

For this carefully researched project, artist Sonya Schönberger was allowed access to the estate of Müller. The documentary performance features previously unpublished material that will be made available to the public for the first time with the premiere of the performance.

The interview itself may be regarded as a unique historical document: Müller, who became known in the 1970s for his striking and often controversial interviews (e.g. with Alice Schwarzer, Claus Peymann, Christoph Schlingensief) persuaded a reclusive Breker in 1979 to participate in a comprehensive discussion of his life and work. Breker himself was regarded as one of the most high-ranking artists and cultural politicians of the "Third Reich", along with Leni Riefenstahl and Albert Speer. After 1945, Breker promoted the rehabilitation of his compromised work.

In the past, Sonya Schönberger has repeatedly dealt with historical witness descriptions in her work, most recently in the theatre performance Rosemarie in 2014. With the premiere of André & Arno, Schönberger brings the question of Breker’s political and artistic beliefs back to the place which marked the original centre of his working: The former state studio at the border of the Grunewald Forest was specifically built for Breker by the Nazi regime in order for him to produce the monumental sculptures for the planned world capital "Germania".

This site-specific documentary performance brings together an interview and a historic site, intensifying the significance of each element and opening a space for questions of guilt and responsibility to unfold.

Text Neue Berliner Räume

Photos by Aap Tepper

At Kunsthaus Dahlem, May 2015

With Mariel Jana Supka and Lisa Scheibner

Big Thanks to Ch. Gerstacker