paul kl

Paul

2014, Installationsansicht der Ausstellung "Bilder, die wir behalten/Elisabeth", Neue Berliner Räume

Zwei Fotografien und eine Sound-Installation, ca. 95 Minuten, basierend auf den Feldpostbriefen, die Paul zwischen Mai und Oktober 1944 von der russischen Front an seine Familie in Teltow geschrieben hat. Paul wurde 1976 für tot erklärt. (Sprecher: Kai Wido Meyer)

"Die Vergangenheit umgibt uns. Auch ohne dass wir uns ihrer bewusst sind, entfaltet sie sich immer wieder neu und legt sich unter unseren Blick. Selbst etwas Vergessenes ist präsent, etwas nie Gekanntes nah. Fast unmerklich ist es dem Jetzt eingeschrieben.

Im Moment des Erinnerns leihen wir unsere Stimme. Wir tun einen Dienst. Etwas wird sichtbar und zeigt seine Gestalt, wird spürbar in seiner Tragweite und Erdung; und in seinem Wirken. 

“How should I remember for/to you in the context of those days?”*

Geschichten sind an ihre Erzähler gebunden; Erinnerungen an diejenigen, die sich ihrer annehmen. Immer tritt jemand oder etwas anderes an eine Leerstelle und füllt sie. Oftmals nicht in ihrer Gänze, sondern nur schemenhaft und anders. Erzählungen werden von uns getragen, für uns selbst, für andere und in einen anderen Moment hinein. Nie lässt sich jedoch sagen, warum genau wir erinnern und was passiert, wenn wir es tun." (Text: Manuel Wischnewski/Neue Berliner Räume)  

Paul

2014, Installation view during the exhibition "Bilder, die wir behalten/Elisabeth", Neue Berliner Räume

Two photographs and a sound piece, appr. 95 minutes, based on field post letters written by Paul between May and October 1944 from the russian front to his family in Teltow. Paul was declared dead in 1976. (Narrator: Kai Wido Meyer)

"The past surrounds us. Even if we are not fully aware of it, it is constantly unfolding, colouring our perception. Even things forgotten are present, and things never acknowledged are just nearby. Almost perceptibly, these things are written into the here-and-now.

In a moment of remembering, we stand in for something. We perform a service. Something becomes visible and shows its face. This thing becomes palpable in its scope and its grounding, in its effect and its affect.

“How should I remember for/to you in the context of those days?”*

Histories are always connected to their narrators, to the memories of those who look after their memories. Someone or something else always steps into the gaps and fills them, often not completely, but hazily, and inexactly. Narratives are carried by us and for us, by us and for others, into another moment. But it is never quite possible to pinpoint precisely why we remember and what exactly takes place when we do it."

*Robert Morris in conversation with / in Unterhaltung mit W.J.T Mitchell, Artforum, (1994).

(Text: Manuel Wischnewski/Neue Berliner Räume)