abguss 1 webabguss 6 webabguss 7 web

Drei Steine (erstes Kapitel) from Sonya Schoenberger on Vimeo.

Drei Steine (zweites Kapitel) from Sonya Schoenberger on Vimeo.

Drei Steine from Sonya Schoenberger on Vimeo.

Drei Steine

Dreikanalige Videoinstallion in Kollaboration mit Mirjam Brusius, Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin, 2016, im Rahmen des Internationalen Kunst- und Wissenschaftsfestival "Berlin-Babylon-Bagdad" des Sonderforschungsbereiches "Transformationen der Antike" der Humboldt-Universität Berlin.

Im Jahre 1898 kehrte der Archäologe und Architekt Robert Koldewey von einer ersten Expedition aus Babylon zurück. Babylon befand sich im als Urquelle der Zivilisation bezeichneten Mesopotamien im heutigen Irak, ein Ort, der in Europa sowohl kulturelle als auch biblische Bedeutung hatte. Von seiner Exkursion brachte Koldewey drei Objekte mit: kleine, bunte, glasierte Ziegel, die er dem Direktor der Königlichen Museen zu Berlin vorlegte. Dieser Moment versinnbildlicht durch die auf den ersten Blick unbedeutenden Objekte das Einläuten einer neuen Ära für Preußen, welches sich nunmehr in imperialen Bestrebungen und durch den rasanten Ausbau der Museumssammlungen den Briten und Franzosen ebenbürtig sah.

Die installative Videoarbeit mit dem Titel „Drei Steine“ der Künstlerin Sonya Schönberger und Kunst- und Wissenschaftshistorikerin Mirjam Brusius, entwickelt sich durch eine Diskussion über den Anfang der Geschichte des Ischtar-Tors und ihren weiteren Verlauf.

Mit Berthild Tourrenc (geboren 1938 in Berlin, 1943 Umzug nach Ostpreußen. Flucht vor den Russen zu Fuß nach Schlesien. Studium der Geschichte, Deutsch, Französisch in Freiburg, Lausanne und Heidelberg. Jetzige Beschäftigung: Hilfe für Flüchtlinge, Nachhilfe für Schulkinder und Unterstützung von Menschen älterer Generation, die gesundheitliche Probleme haben. Stellt sich immer wieder aufs Neue die Frage: Warum lernen die Menschen nichts aus der Geschichte?)

Mirjam Brusius (ist Kunst- und Wissenschaftshistorikerin. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Geschichte des Museums, der Archäologie und der Fotografie. Sie lehrt und forscht derzeit an der University of Oxford. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Fotografiegeschichte, Museumsgeschichte und Archäologiegeschichte in Europa und Nahost.)

Joachim Marzahn (ist ein deutscher Altorientalist und vorderasiatischer Archäologe. Er war zwischen 1979 und 2014 Kustos der Keilschriftensammlung des Vorderasiatischen Museums Berlin. Seit 1991 ist er Vorstandsmitglied der Deutschen Orient-Gesellschaft.)

Hussam Zahim Mohammed (geboren in Bagdad, Irak, Bachelor an der Freien Universität Berlin, Vorderasiatische Archäologie, seit 2014 Masterstudent ebenda. Mitarbeiter bei Multaka – Flüchtlinge als Multiplikatoren in den Berliner Museen.)

Phillip Hohenwarter, Kamera (geboren in Wien, studierte dort und in Berlin Medienübergreifende Kunst. Seit 2013 arbeitet er als Videokünstler an verschiedenen Theatern, wie dem Deutschen Theater Berlin, dem Thalia Theater Hamburg und der Schaubühne Berlin.)

Dank an Friederike Krippner, Andrea Polaschegg und Sophie-Charlott Hartisch.

Drei Steine (Three stones)

Three-channel video installation in collaboration with Mirjam Brusius, shown at the casting collection of antique plastiques Berlin, 2016, as part of the International Art and Science Festival "Berlin-Babylon-Baghdad" of the Collaborative Research Center "Transformations of Antiquity" of the Humboldt University Berlin.

In 1898 archaeologist and architect Robert Koldewey returned from a first expedition from Babylon. Babylon was located in Mesopotamia, known as the primeval source of civilization, in what is now Iraq, a place had both cultural and biblical significance for Europe. From his field trip, Koldewey brought back three objects: small, colorful, glazed bricks, which he presented to the director of the Royal Museums in Berlin. This moment is symbolized the inauguration of a new era for Prussia through the seemingly insignificant objects, which was now in imperial aspirations and by the rapid expansion of museum collections saw itself equal to the British and French.

The installation video titled "Drei Steine" by the artist Sonya Schönberger and art and science historian Mirjam Brusius, develops through a discussion about the beginning of the history of the Ishtar Gate and its further course.

With Berthild Tourrenc (born 1938 in Berlin, moved to East Prussia in 1943. Escape from the Russians on foot to Silesia. Studied history, German, French in Freiburg, Lausanne and Heidelberg. Current occupation: Help for refugees, tuition for schoolchildren and support for people of the older generation who have health problems. Again and again the question arises: why do people not learn from history?)

Mirjam Brusius (is an art and science historian who specializes in the history of the museum, archeology and photography, and is currently teaching and researching at the University of Oxford, whose research interests include photography history, museum history and archeology history in Europe and the Middle East.)

Joachim Marzahn (is a German Altorientalist and Near Eastern Archeologist, who was curator of the collection of cuneiform inscriptions of the Vorderasiatisches Museum Berlin between 1979 and 2014. Since 1991 he is member of the executive board of the German Orient Society.)

Hussam Zahim Mohammed (born in Baghdad, Iraq, Bachelor at the Free University of Berlin, Near Eastern Archeology, since 2014 master student ibid. Employees at Multaka - refugees as multipliers in the Berlin museums.)

Phillip Hohenwarter, camera (born in Vienna, studied media art there and in Berlin since 2013. Since 2013 he works as a video artist at various theaters, such as Deutsches Theater Berlin, Thalia Theater Hamburg and Schaubühne Berlin.)